Führerschein machen: Die Schritt für Schritt Anleitung

Zutobi
von Zutobi · Aktualisiert am Nov 15, 2021

Der Führerschein ist für viele Personen einer der wichtigsten Meilensteine im eigenen Leben. Aber wie macht man eigentlich genau den Führerschein? Was kostet das? Und wie lange braucht man dafür? Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung erhältst du alle Informationen, die du benötigst, um erfolgreich den Führerschein zu bestehen. 

1. Anmeldung für den Führerschein 

Wenn du deinen Führerschein machen willst, dann musst du dich dafür zunächst in einer Fahrschule anmelden. Um an den Fahrprüfungen teilzunehmen, musst du dich außerdem bei der zuständigen Behörde für deinen Führerschein anmelden. Deshalb wollen wir in den nächsten Abschnitten nicht nur erklären, wie du die beste Fahrschule findest, sondern auch, was du für deine Anmeldung benötigst. 

Wie findet man die beste Fahrschule? 

Bevor du dich bei einer Fahrschule anmeldest, solltest du dir unbedingt die Zeit nehmen, die wichtigsten Anbieter miteinander zu vergleichen. Denn Fahrschule ist nicht gleich Fahrschule, bei der Qualität und dem Preis der Einrichtung kann es große Unterschiede geben. Lass dir daher von verschiedenen Fahrschulen ein Angebot machen, bevor du dich für einen Anbieter entscheidest. 

Eine seriöse Fahrschule verfügt nicht nur über einen professionellen Webauftritt, sondern auch ein dauerhaft besetztes Büro für Nachfragen und Hilfestellungen. Zusätzlich dazu gibt auch der Zustand der Fahrschulfahrzeuge darüber Auskunft, wie gut ein Anbieter wirklich ist. Sobald du den perfekten Anbieter gefunden hast, wird es Zeit für die Anmeldung. 

Was braucht man alles für die Anmeldung zum Führerschein? 

Für die Anmeldung bei der Fahrschule benötigst du nichts weiter als deinen Ausweis. Um die Fahrausbildung beginnen zu können, unterzeichnest du mit deiner Fahrschule einen Ausbildungsvertrag. Anschließend ist es entscheidend, dass du auch bei der zuständigen Behörde für deinen Führerschein angemeldet bist. Das kann entweder das Einwohnermeldeamt oder das zuständige Ordnungsamt sein. 

Nur wenn deine Anmeldung von eben dieser Behörde genehmigt wurde, kannst du an der Fahrschulprüfung teilnehmen. Die Bearbeitung einer Anmeldung dauert in der Regel bis zu 5 Wochen, die Unterlagen müssen also rechtzeitig eingereicht werden. In den meisten Fällen übernimmt die Fahrschule die Anmeldung für dich, du kannst deine Unterlagen aber auch selbst bei der Behörde einreichen. 

Das brauchst du für die Anmeldung: 

  • Ein biometrisches Passfoto
  • Bescheinigung über die Teilnahme am Erste-Hilfe-Kurs
  • Ausbildungsvertrag mit der Fahrschule (falls die Fahrschule die Anmeldung nicht für dich übernimmt)
  • Aktueller Sehtest (nicht älter als 2 Jahre) 
  • Gültiger Personal- oder Reiseausweis

Führerschein mit 17

Wenn du dich für den Führerschein mit 17 anmelden willst, dann benötigst du neben den zuvor genannten Dokumenten noch einige weiter Unterlagen. Die Person, die du als deinen Begleiter auswählst, muss ein BF17 Formular unterschreiben. Dieses muss mit einer Kopie des Personalausweises und Führerscheins bei der Anmeldung eingereicht werden. 

Wie lange hat man nach der Anmeldung Zeit für den Führerschein?

Nachdem deinem Antrag auf Anmeldung zum Führerschein stattgegeben wurde, hast du ein Jahr Zeit, um die theoretische Prüfung zu bestehen. Anschließend hast du ein weiteres Jahr Zeit, um auch die praktische Prüfung erfolgreich zu absolvieren. Deine Fahrschule kann beim TÜV jederzeit einsehen, wie lange du nach der Anmeldung noch Zeit hast. 

2. Theoretisches und praktisches Lernen in der Fahrschule

Das Ziel der Fahrschule ist es, dir alle nötigen Kenntnisse für den Straßenverkehr beizubringen. Der Unterricht teilt sich deshalb in einen theoretischen und einen praktischen Teil auf. In der Theorie lernst du im Klassenzimmer wichtige Straßenverkehrsregeln und in der Praxis übst du mit dem Auto auf dem Übungsplatz oder im Straßenverkehr. 

Der Theorieunterricht 

Direkt nach der Anmeldung in der Fahrschule kannst du mit dem theoretischen Unterricht loslegen. Dafür musst du nicht erst auf deine Anmeldung bei der Behörde warten. Der theoretische Teil ist dem Unterricht aus der Schule ziemlich ähnlich und wird so gestaltet, dass man auch als Anfänger schnell einsteigen kann. Dort lernt man nicht nur die Straßenverkehrsregeln, sondern auch Risikofaktoren und die wichtigsten Straßenverkehrssysteme.

Um an der theoretischen Prüfung teilnehmen zu können, musst du mindestens 14 Unterrichtseinheiten besuchen. Jede Einheit dauert 90 Minuten. Dabei sind 2 Unterrichtsstunden für wichtigen Zusatzstoff vorgesehen und müssen zwingend besucht werden. Die anderen 12 Stunden sind für den Grundstoff vorgesehen, hier kannst du dir selbst aussuchen, welchen Unterricht du besuchen willst. 

Praxisunterricht: Fahrstunden mit dem Auto 

In den meisten Fällen wirst du mit den praktischen Fahrstunden beginnen, sobald du in ein paar Theoriestunden mehr über die wichtigsten Regeln für den Straßenverkehr gelernt hast. Solltest du allerdings schon über mehr Erfahrung verfügen, dann kannst du natürlich auch direkt mit den Fahrstunden beginnen. Die ersten Praxiseinheiten finden auf dem Übungsplatz statt, hier lernst du die Grundlagen des Autofahrens.

Anschließend geht es dann rein in den Straßenverkehr. Dein Fahrlehrer wird dabei schrittweise die Herausforderungen auf deiner Strecke erhöhen. Du musst also nicht gleich auf der Autobahn oder im Feierabendverkehr fahren, zunächst wirst du viel auf anfängerfreundlichen Strecken üben. Eine praktische Einheit in der Fahrschule dauert in der Regel 45 Minuten. 

Dabei werden vom Gesetzgeber 12 Fahreinheiten a 45 Minuten vorgeschrieben: 5 Fahrten auf Bundes- oder Überlandstraßen, 4 Fahrstunden auf der Autobahn und 3 Fahrten bei Nacht bzw. Dunkelheit. Zusätzlich dazu entscheidet dein Fahrlehrer, wie viele Übungsstunden du benötigst. Der Durchschnitt liegt bei 18 Fahrstunden, da es etwas Zeit braucht, bis man wirklich sicher im Straßenverkehr unterwegs ist. 

So viele praktische Fahrstunden brauchst du in der Fahrschule: 

  • 5 Stunden auf Bundes- oder Landstraßen
  • 4 Stunden auf der Autobahn
  • 3 Stunden bei Nacht
  • Zusätzliche Fahrstunden nach Vereinbarung (durchschnittlich 18) 

3. Die Prüfung

Sobald man den theoretischen und praktischen Unterricht abgeschlossen hat, kann man sich für die Führerscheinprüfung anmelden. Allerdings erst dann, wenn die zuständige Behörde der Führerscheinanmeldung stattgegeben hat. Da die Bearbeitungszeit mindestens 5 Wochen in Anspruch nimmt, muss man sich um die Anmeldung also unbedingt rechtzeitig kümmern. 

Die theoretische Führerscheinprüfung

Erst nachdem man die vorgeschriebene Mindestanzahl an Theoriestunden (12 allgemeine Unterrichtseinheiten plus 2 Einheiten Sonderstoff) erreicht hat, meldet die Fahrschule dich für die Theorieprüfung an. Wenn man im Unterricht gut aufpasst und zusätzlich das Online-Lernmaterial nutzt, dann ist es gar nicht so schwer, die theoretische Prüfung zu meistern. 

Bei der Theorieprüfung handelt es sich um einen Multiple-Choice-Test, der am PC oder Tablet durchgeführt wird. Insgesamt gibt es für diesen Test 1000 Fragen. Bei deiner Prüfung musst du davon 30 zufällig ausgewählte Fragen beantworten. Damit du die theoretische Prüfung bestehst, darfst du nicht mehr als 10 Fehlerpunkte haben. Sofort nach der Prüfung erfährst du, ob du bestanden hast. 

Die praktische Führerscheinprüfung 

Nachdem du die theoretische Prüfung bestanden und alle praktischen Pflichtstunden absolviert hast, wird es Zeit für die praktische Fahrprüfung. Die Anmeldung übernimmt wieder die Fahrschule, womit dein Fahrlehrer auch gleichzeitig bestätigt, dass du bereit für die Prüfung bist. Am Tag der Prüfung triffst du dich mit deinem Fahrlehrer und einem unabhängigen Prüfer. Der Prüfer wird dir zunächst drei Fragen rund um das Auto, wie zum Beispiel zum Zustand der Reifen, stellen. 

Anschließend geht es mit dem Fahren los. Gemeinsam mit Prüfer und Fahrlehrer nimmst du am normalen Straßenverkehr teil. Dabei musst du für mindestens 45 Minuten nach den Vorgaben des Prüfers fahren, ohne einen schwerwiegenden Fehler zu machen. Während dieser Zeit musst du drei Grundfahraufgaben absolvieren. Dazu kann unter anderem das rückwärts Einparken, das Fahren in einer geschlossenen Ortschaft oder eine Gefahrenbremsung gehören. Auch beim praktischen Teil erfährst du sofort nach der Prüfung, ob du bestanden hast.  

Was passiert, wenn man bei der Führerscheinprüfung durchfällt? 

Wenn man bei der theoretischen oder praktischen Prüfung durchfällt, dann ist das nicht das Ende der Welt. Wir alle machen Fehler und sowohl den praktischen Teil als auch den theoretischen Teil kannst du bereits nach 2 Wochen wiederholen.  Erst wenn man dreimal hintereinander durch eine Prüfung gefallen ist, muss man 3 Monate bis zum nächsten Versuch warten. 

Wann bekommt man den Führerschein nach der Prüfung? 

Direkt, nach dem du deine praktische Prüfung bestanden hast, erhältst du deinen Führerschein. Einzige Ausnahme: Wenn man sich für das begleitete Fahren mit 17 Jahren angemeldet hat und den Führerschein bereits vor dem 17. Geburtstag bestanden hat, dann bekommt man den Führerschein trotzdem erst zum Geburtstag ausgehändigt. 

Wie lange braucht man für den Führerschein?

Je nachdem, wie gut du dich bereits im Straßenverkehr auskennst, dauert der Führerschein zwischen 3 und 5 Monaten. Wenn du also pünktlich zu deinem Geburtstag mit dem eigenen Auto unterwegs sein willst, solltest du dich also spätestens 6 Monate vorher bei der Fahrschule anmelden. 

  • Theoretischer Teil mit 14 Pflichtstunden:  7 Wochen (2 Unterrichtseinheiten pro Woche)
  • Praktischer Teil mit durchschnittlich 18 Einheiten: 9 Wochen (2 Unterrichtseinheiten pro Woche) 

Zusammengezählt sind das also 16 Wochen – und das nur, wenn man wirklich keine einzige Woche auslässt. Da es aber immer mal einen Notfall geben kann, sollte man für den Führerschein unbedingt genug Zeit einplanen.  

Wie viel kostet der Führerschein? 

Wie viel der Führerschein kostet, unterscheidet sich stark von Bundesland zu Bundesland. So ist ein Führerschein in Berlin zum Beispiel besonders günstig, während der Führerschein in Bayern am meisten kostet. 

Diese Beispielrechnung kann dir eine ungefähre Vorstellung von den Kosten geben: 

  1. Grundgebühr und Theorie: 200€ – 400€
  2. Lehrmaterial: 30€ – 50€
  3. Führerscheinanmeldung bei Behörde (inkl. Sehtest, Erste Hilfe und Passbild): 80€ – 90€
  4. 18 Übungsfahrstunden zwischen 30€ und 50€: 540€ – 900€
  5. 12 Pflichtfahrten zwischen 50€ und 60€: 600€ – 720€
  6. Gebühren für die praktische und theoretische Prüfung: 200€ 

Die Gesamtkosten belaufen sich damit auf ca. 1650€ bis 2350€.

sudent
Take our full course with tests and theory

450+ exam-like questions

All you need to ace your test

Perfect for first-timers, renewals and senior citizens

student image

Ace your DMV test, guaranteed